Thema des Monats

Situation und Perspektive von Reha-Einrichtungen in der Pandemie

Rehabilitations- und Vorsorgeeinrichtungen waren im Verlauf der Corona-Pandemie von erheblichen Versorgungsengpässen bei persönlicher Schutzausrüstung betroffen. Gleichzeitig wurden Heilverfahren sowie Nachsorgeangebote ausgesetzt und die Einrichtungen verpflichtet, im Bedarfsfall verlegbare Patienten aus Akutkrankenhäusern zu übernehmen sowie auch Kurzzeitpflegepatienten, geriatrische Fälle sowie „leichtere“ Corona-Fälle zu versorgen. Um die internen Arbeitsabläufe infektionssicher zu organisieren, waren kostenintensive Maßnahmen baulich-funktionaler Art, die Beschaffung von Schutzausstattung auf einem überhitzten freien Markt, der Einsatz von Sicherheitskräften und personalaufwändige Schichtpläne notwendig.

 

Dadurch erlitten die Einrichtungen einerseits massive Erlöseinbußen von bis zu 70% des Vorjahresumsatzes und andererseits stiegen die Kosten für Infektionsprophylaxe.

 

Weitere Informationen stellt der im Deutschen Ärzteblatt erschienene Artikel zur Verfügung: https://www.aerzteblatt.de/archiv/218660